TU Berlin

Fachgebiet Angewandte GeochemieArbeitskreis Geothermie im Geo.X-Verbund

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Arbeitskreis Geothermie im Geo.X-Verbund

Wasserprobenahme beim Geothermiekraftwerk Soultz-sous Foret (TN)
Lupe

Die Klimaschutzziele der Bundesrepublik erfordern den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energie. Ein großes Potenzial für die Energiewende liegt in der Nutzung der Geothermie. Anders als bei anderen erneuerbaren Energien, wie Wind und Sonne ist die Geothermie grundlastfähig, erzeugt also kontinuierlich Energie, und kann überdies als saisonaler Wärme- und Kältespeicher verwendet werden, um die die Sommer-Winter-Zyklen überbrücken.

 

Die Geothermie und deren Nutzung zur Stromerzeugung oder Wärmebereitstellung stellen seit vielen Jahren einen Forschungsschwerpunkt verschiedener Institutionen im Raum Berlin-Brandenburg dar (Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam, Technische Universität Berlin, Freie Universität Berlin, Universität Potsdam).

 

Der Arbeitskreis Geothermie im Forschungsnetzwerk Geo.X verbindet die Aktivitäten der beteiligten Institutionen. Das Ziel ist es die Sichtbarkeit der geothermischen Expertise in der regionalen Hochschullandschaft zu erhöhen und nationale und internationale Forschungsvorhaben koordiniert zu planen. Den Studierenden sollen die Themenfelder der Geothermie und der unterschiedlichen Lehrveranstaltungen an den Berliner und Potsdamer Universitäten durch eine verbesserte Koordination und Abstimmung der unterschiedlichen Lehrveranstaltungen zur Geothermie an näher gebracht werden. Langfristig wird auch die Entwicklung eines geothermischen Curriculums angestrebt.

 

 

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe